Historisches

Bereits 1737 wurde das Anwesen zum ersten Mal urkundlich als Haus mit Schankrecht erwähnt, es durften Gäste und Pferde beherbergt werden. Bismarck-Wappen Der malerische, damals reetgedeckte Gasthof wurde 1763 von dem Grafen Friedrich zur Lippe erworben, der es zu seinem privaten Jagdschloß und Ruhesitz machte. Den Namen Waldesruh erhielt das Anwesen erstmals 1894. Im Jahre 1896 ging das Waldesruh in den Besitz des Fürsten Otto von Bismarck über. 1911 brennt es ab. Ein beherzter Kellner löscht das Feuer und bekommt dafür von der Versicherung einen neuen Frack. Otto von Bismarck Der endgültige Name Hotel Waldesruh am See entsteht 1937. Gegen Ende des zweiten Weltkriegs wurde das Hotel von der Fürstin Ann-Mari von Bismarck in ein Notlazarett umgewandelt. Dort fanden aus Hamburg Geflüchtete Unterkunft und Versorgung. Nach Kriegsende machte sich die Fürstin daran, jeden einzelnen Raum sowie die Hotelzimmer, liebevoll, mit antiken Möbeln aus aller Welt einzurichten. Seit 1999 ist das Hotel Waldesruh am See im Besitz von Fürst Ferdinand von Bismarck. Die Leitung des Hotels obliegt seit 1969 der Familie Götz, die inzwischen maßgeblich durch die nächste Generation in Person der Tochter Kathrin Gehl (Hotelmeisterin) und Schwiegersohn Erik Gehl (Küchenmeister) bestimmt wird. Der familiäre Charme und die Liebe zum Detail haben das Haus zu einer bekannten und beliebten Adresse vor den Toren Hamburgs gemacht.